Sanierungskonzepte

Für den Klimaschutz werden von der Bundesregierung Gebäudesanierungen und damit auch die Sanierungskonzepte gefördert. Um dieses Ziel zu erreichen, sollten die Ansprüche nicht nur dem Klimaschutz genügen.

Auch die Anforderungen der Sanierungskonzepte an die Qualität, Wirtschaftlichkeit und fachgerechten Umsetzung sind ebenso hoch. Häufig steht bei der Industrie oder verarbeitendem Gewerk ein großes Eigeninteresse im Vordergrund und die Neutralität und Objektivität bei der Erstellung von Sanierungskonzepten geht verloren.

Wir als Energieberater erstellen unsere Sanierungskonzepte neutral und unabhängig, und so können Bauherren sicher sein fachgerecht beraten zu werden. Unabhängig, ob ein Gebäude zu einem Effizienzhaus saniert oder Einzelmaßnahmen saniert werden, ist ein Sanierungskonzept zu erstellen damit einzelne Massnahmen aufeinander abgestimmt werden.

Wenn möglich ist immer eine umfassende Gebädesanierung zu bevorzugen, dabei ergeben sich folgende Vorteile:

  • Das Risiko von Bauschäden wird minimiert
  • Die Sanierungskosten verringen sich
  • Die Heizanlage wird auf die Gebäudehülle abgestimmt
  • Höhere finanzielle Zuschüsse 
  • Handwerkerkosten verringern sich
  • Die Unterhalts- und Energiekosten werden gesenkt
  • Der Wert des Gebäudes steigt
  • Der Komfort und das Wohlbefinden steigert sich

Best-Practice-Beispiel in Schleswig-Holstein gefördert durch die IWO

Wir sind als Experten in der Energieeffizienz Liste der Dena eingetragen und erstellen als Sachverständige Anträge für Förderungen bei der KfW, BAFA und der IFB

Aktuelles

Energiegewinner

energiegewinner.jpg

01.08.2015

Für die Sanierung zum KfW- Effizienzhaus oder einer energetischen Einzelmaßnahme gelten neue Förderbedingungen. Förderungen bis zu 100.000 Euro Kreditbetrag bei Effizienzhäusern und Tilgungszuschüsse bis 27,5 % sind möglich, bei Einzelmaßnahmen bis zu 50.000 Euro Kreditbetrag und Tilgungszuschüsse von 7,5%.  

Investitionszuschüsse sind bis 30% der förderfähigen Kosten möglich.

01.10.2014

Private Eigentümer und Mieter erhalten für den Abbau von Barrieren in Wohngebäuden Zuschüsse in Höhe von 10% der förderfähigen Investitionskosten, maximal 5000 Euro.

01.06.2014

Verkäufer und Vermieter von Gebäuden und Wohnungen sind verpflichtet einen Energieausweis an Käufer und Mieter zu übergeben. Der Einergieausweis muss bereits bei Besichtigung vorgelegt werden

01.06.2014

Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen betrieben werden und nach den 01.01.1985 eingebaut  wurden müssen nach 30 Jahren außer Betrieb genommen werden. Wurden die Heizkessel vor 01.01.1985 eingebaut dürfen diese schon ab 2015 nicht mehr betrieben werden.

Energiesparhaus Bergedorf, Vierlandenstrasse 31

schaufenster.jpg

Kontakt

Energiespar-Haus Bergedorf GmbH
Vierlandenstrasse 31
21029 Hamburg
040 819 74 819
040 819 74 817
info@Energiesparhaus-hh.de
© Energiesparhaus Hamburg - Login - Webdesign Hamburg